grüner Mülleimer
Körper und Seele

Medikamente richtig entsorgen - aber wie?

Falsch entsorgte Medikamente können schnell die Umwelt belasten. Aber das muss nicht sein. Wussten sie beispielsweise, dass die richtige Entsorgung von Altmedikamenten weder mehr Aufwand noch Geld kostet? Aber Arzneimittel gelangen nicht nur durch falsche Entsorgung in die Umwelt. Viele Tiere in Landwirtschaftsbetrieben werden mit Arzneimitteln versorgt. Durch sie erreichen die Wirkstoffe als Dünger mit Gülle und Mist die landwirtschaftlichen Flächen. Jeder von uns nimmt ab und zu mal ein Medikament ein oder nimmt sie sogar regelmäßig, weil er oder sie chronischen krank sind. 

Menschen scheiden Arzneimittel aus

Arzneimittel sind wichtig für die medizinische Versorgung, aber wir scheiden viele Stoffe und deren Abbauprodukte wieder aus. So gelangen sie mit dem Abwasser in die Umwelt, da viele Stoffe leider auch mit Hilfe der Kläranlagen nicht herausgefiltert werden können. Die gemessenen Konzentrationen im Trinkwasser und in der Umwelt sind zwar unterhalb der maximal zulässigen Rückstandsmengen, da es sich aber um eine permanente Belastung der Gewässer und des Bodens handelt, ist Vorsicht geboten. Denn Arzneimittel-Wirkstoffe sind oft schlecht abbaubar. Die Rückstände in den Gewässern schädigen zum Beispiel die inneren Organe der Fische, beeinträchtigen ihre Reproduktion, stören das Wachstum von Algen und Pflanzen und fördern Antibiotikaresistenzen. Es fehlen Langzeiterfahrungen. Kann die Belastung durch Arzneimittel also unsere Gesundheit gefährden? Ein wichtiger Beitrag ist vor allem der verantwortungsbewusste Umgang mit Arzneimitteln.Tragen auch sie dazu bei, den Eintrag von Arzneimitteln in die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Entscheidend dafür ist eine sachgerechte Entsorgung, aber auch eine gesunde Lebensweise.

Medikamente entsorgen - aber bitte nicht so!

Entsorgen sie Arzneimittel unter keinen Umständen über den Ausguss oder die Toilette. Die Stoffe gelangen so unnötigerweise in den Wasserkreislauf und nehmen Einfluss auf Tiere und Umwelt. Auch das Ausspülen von Behältnissen in denen sich Arzneimittelreste befinden sollten sie unterlassen.

Aber wo soll ich denn hin mit meinen Altmedikamenten?

Eigentlich ist das ganz einfach. Schauen sie in den Beipackzettel. Enthält er spezielle Hinweise für die Entsorgung, sollten sie sich daran halten. Bei den meisten Medikamenten ist dies aber nicht der Fall. Früher war eine Rückgabe von Altmedikamenten in Apotheken üblich. Dieser Weg ist heute nicht mehr erforderlich. Auch wenn es ihnen nicht sinnvoll erscheint, sie können ihre Medikamente bequem über den Hausmüll entsorgen. Durch die Verbrennung in Müllverbrennungsanlagen oder eine mechanisch-biologische Vorbehandlung und entsprechende Lagerung, werden die Schadstoffe zerstört oder inaktiv und stellen keine Gefahr mehr für das Grundwasser dar. Die einfachste Methode ist also ein sicherer Entsorgungsweg für Altmedikamente.

Gibt es bei der Hausmüllentsorgung doch etwas zu beachten?

Mülltrennung, wie sie sie bei sonstigem Hausmüll kennen, sollten sie auch bei den Arzneimitteln beachten. Das bedeutet Umkartons und Packungsbeilagen gehören zum Altpapier, leere Blister in die Wertstoffsammlung. Die eigentlichen Arzneimittel sollten sie in ihrer Verpackung lasse, also z. B. Tabletten nicht aus dem Blister drücken und Salben nicht aus der Tube drücken. Besonders vorsichtig sollten sie bei der Entsorgung von gefährlichen Gegenständen, wie Spritzen, Kanülen oder Lanzetten sein. Auch diese dürfen in den Hausmüll, sollten aber in einer durchstichsicheren Verpackung sein. Kleben sie bei gebrauchten Wirkstoffpflastern die Klebeflächen aufeinander, bevor sie sie in die Mülltonne werfen. Mischen sie Arzneimittel unauffällig unter den restlichen Hausmüll und achten sie darauf, dass Kinder keinen Zugriff haben.

Was darf nicht in den Hausmüll?

Nicht in den Hausmüll gehören Krebsmedikamente (Zytostatika) und Sprays, ebenso Quecksilberthermometer und infektiöse Materialien wie zum Beispiel aktive Impfstoffe. Hierbei handelt es sich um Sondermüll, der bei der Schadstoffsammelstelle abzugeben ist. Auskünfte hierzu erteilt ihnen ihre Stadt oder Gemeinde. Wenn sie sich an diese Grundsätze halten, werden sie einer ordnungsgemäßen Entsorgung von Altarzneimitteln gerecht, handeln verantwortungsvoll, umweltbewusst und im Sinne ihrer Gesundheit.  

 

Das könnte Sie auch interessieren: