3 Usern hat das gefallen

Das E-Rezept – bald auch für Sie!


Informieren Sie sich über den neuen Weg zu Ihrem rezeptpflichtigen Medikament.

In vielen europäischen Ländern ist es längst Gang und Gäbe. In Deutschland wissen viele Menschen jedoch noch wenig mit dem Wort „E-Rezept“ anzufangen. Klar, man kann sich denken, dass es wohl analog zum Wort E-Mail zu verstehen ist und als Abkürzung für „elektronisches Rezept“ steht. Aber was steckt genau dahinter, wie funktioniert es und vor allem: Welche Vorteile bietet es? In diesem Artikel erhalten Sie die Antworten.

Was ist das E-Rezept und wie ist der Entwicklungsstand in Deutschland?

Das E-Rezept oder elektronische Rezept bezeichnet die Übermittlung von ärztlichen Verordnungen in elektronischer Form statt auf Papier. Dazu werden – vereinfacht ausgedrückt – alle Arztpraxen, Apotheken und Krankenversicherungen an eine gemeinsame Datenbank angeschlossen. Der verschreibende Arzt legt das E-Rezept in dieser Datenbank an und stellt mit einer speziellen Software einen Schlüssel aus. Dieser Schlüssel wird in Form eines Codes dem Patienten zugestellt. Der Patient kann nun den Schlüssel-Code der Apotheke seiner Wahl übergeben, die damit das Rezept aus der Datenbank abruft, prüft und das Medikament an den Patienten ausgibt.

In einer ganzen Reihe von Ländern werden solche Technologien bereits genutzt. In Deutschland sieht der Gesetzgeber vor, dass das E-Rezept ab Januar 2022 flächendeckend verwendet werden soll. Die Patienten haben dann zwei Möglichkeiten: Entweder sie gehen den klassischen Weg, und lassen sich den Code auf Papier ausdrucken, oder sie entscheiden sich für die vollständig digitale Version, und lassen sich den Code vom Arzt digital senden, sodass sie den Code in einer speziellen App auf dem Smartphone oder Tablet empfangen, verwalten und bei der Apotheke ihrer Wahl einlösen können.

Können Patienten das E-Rezept derzeit schon nutzen? (Stand Juli 2021)

Am 1.7.2021 startet in der Pilotregion Berlin-Brandenburg eine Testphase, in die schrittweise mehr Arztpraxen einbezogen werden sollen. Einwohner der Pilotregion fragen am besten direkt bei Ihrem Arzt nach, ob er an der Testphase teilnimmt. Wenn ja, können sie sich ein E-Rezept ausstellen lassen und dieses bei DocMorris oder einer anderen teilnehmenden Apotheke einlösen. Wie das geht, erfahren Sie weiter unten.


Parallel zur Testphase in der Pilotregion Berlin-Brandenburg können im Rahmen des Projekts „eRezept Deutschland“ deutschlandweit Versicherte der Techniker Krankenkasse, Barmer, DAK, HEK, AOK Bayer und BIG bereits E-Rezepte nutzen, soweit ihr Arzt und Apotheker an das System angeschlossen ist. Mehr dazu erfahren Versicherte bei ihrer Krankenversicherung.

Gibt es bei DocMorris schon das E-Rezept?

Die Apotheke DocMorris hat die Einführung des E-Rezepts in Deutschland von Beginn an ausdrücklich begrüßt und aktiv unterstützt. Für uns ist es deshalb selbstverständlich, dass wir mit zu den Ersten gehören, die das E-Rezept in Deutschland anbieten. So ist DocMorris bereits im Juni 2020 dem Projekt eRezept Deutschland beigetreten. Außerdem ist DocMorris an der Testphase zum E-Rezept in Berlin-Brandenburg beteiligt, das am 1. Juli 2021 startet. Rechtzeitig zum Start der Testphase bietet die Apotheke DocMorris eine Scan-Funktion an, mit der die Einlösung von E-Rezepten, die dem Patienten in Papierform ausgehändigt wurden, in der App und auf der Website von DocMorris möglich ist. Die App können Sie sich schon jetztz im App Store oder bei Google Play herunterladen. DocMorris wird die E-Rezept-Funktionalitäten kontinuierlich weiterentwickeln.

Warum gibt es den E-Rezept-Code auch auf Papier?

Zur papierlosen Ausgabe des E-Rezept-Codes benötigt der Patient die offizielle E-Rezept-App der Gematik. In dieser App finden Sie unter den teilnehmenden Apotheken auch DocMorris. Hier können Sie Ihr E-Rezept ganz einfach an DocMorris weiterleiten und Ihre rezeptpflichtigen Medikamente direkt bestellen. Mehr zur E-Rezept-App der Gematik erfahren Sie auf https://www.das-e-rezept-fuer-deutschland.de/


Für den Fall, dass ein Patient nicht über die technische Möglichkeit verfügt, den E-Rezept-Code in digitaler Form zu empfangen, hat der Arzt die Möglichkeit, den E-Rezept-Code auszudrucken. Den Ausdruck zur Einlösung eines E-Rezepts bringt oder schickt der Patient in seine Apotheke, wo der Code gescannt wird. Mit der DocMorris App können Patienten den E-Rezept Code auch selbst einscannen.

Welche Vorteile bietet das E-Rezept?

Das E-Rezept bietet dem Patienten ganz praktische Vorteile: Die Möglichkeit der digitalen Übermittlung spart Zeit und Wege, sowohl bei Online- als auch bei Vor-Ort-Apotheken. Den Kunden von Versandapotheken erspart das E-Rezept den Weg zum Briefkasten. Außerdem bietet das E-Rezept erhebliche medizinische Vorteile. Es erschwert die Rezeptfälschung und hilft dabei, Medikamentenfälschungen leichter zu erkennen. Außerdem gilt es als eine wichtige Voraussetzung für den geplanten Ausbau sogenannter E-Health-Lösungen: Wer beispielsweise in einer Online-Sprechstunde mit seinem Arzt via Internet in Kontakt steht, statt ihn wie bisher in der Praxis zu besuchen, der könnte in Zukunft dank des E-Rezepts auch seine Medikamente online verschrieben bekommen.

So wird die Online-Sprechstunde zu einem echten Ersatz für den Besuch beim Arzt. Auf diese Weise kann in Zukunft die fachärztliche Versorgung besonders auf dem Land verbessert oder der Arztbesuch für Berufstätige erleichtert werden. Zudem ermöglicht das E-Rezept die kontaktlose Versorgung von Patienten – ein wesentlicher Vorteil gerade in Pandemie-Zeiten. Wie Telemedizin funktioniert und in welchem Rahmen Sie schon heute online Krankschreibungen, Rezepte und bald auch E-Rezepte erhalten, erfahren Sie auf docmorris.de/online-arzt

Laufend aktuelle Informationen zum E-Rezept finden Sie auch hier.

Geschrieben von